BWIHK und BWHT: Die Wirtschaft braucht eine Perspektive

Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V.

Social Share
Teilen Sie diesen Artikel

„Unsere Unternehmen haben die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie bisher umfänglich mitgetragen. Sie verlangen jedoch zu Recht mehr Berechenbarkeit in den politischen Entscheidungen und eine verlässliche Planungsgrundlage. Getroffene Maßnahmen müssen auf klaren Evidenzen basieren, ansonsten wird die Akzeptanz in den Betrieben gefährdet. Wir erwarten, dass die Politik künftig differenziertere Lösungen als nur pauschale Schließungen präsentiert. Wo es tragfähige Hygienekonzepte gibt, müssen auch Lockerungen mittelfristig möglich sein“, fordern der Präsident des Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertages, Wolfgang Grenke und Landeshandwerkspräsident Rainer Reichhold gemeinsam.

Es sei unbedingt notwendig, die Wirtschaft am Laufen zu halten, so Grenke weiter. „Die Grenze der Zumutbarkeit an Belastungen ist für viele Betriebe schon lange erreicht. Eine Ausweitung des Lockdowns auf weitere wirtschaftliche Bereiche würde dem Standort noch tiefere Schäden zufügen. Solche Gedankenspiele bereiten mir große Sorge. Vielmehr sollte beim Bund-Länder-Gipfel darüber gesprochen werden, wie den geschlossenen Betrieben schnell und unbürokratisch geholfen wird. Zu lange muss auf die versprochenen Gelder gewartet werden. Zu viele Unternehmen fallen durch das Raster bei den Förderkriterien. Es ist gut, dass das Bundeswirtschaftsministerium hier Änderungen angekündigt hat. Das muss jetzt schnell beschlossen werden!"

Auch die Debatte um eine Ausweitung von Homeoffice-Arbeit oder gar eine Pflicht gehe für viele Betriebe leider an der Realität vorbei, ergänzt Reichhold. „Gerade im Handwerk kommt aufgrund der Tätigkeit häufig kein Homeoffice in Betracht. Selbstverständlich müssen Hygieneregeln und Schutzmaßnahmen wie die Maskenpflicht jederzeit eingehalten werden, auch bei anstrengenden Tätigkeiten. Und selbstverständlich appellieren wir auch an die Betriebe, ihren Beschäftigten in dieser Situation Homeoffice anzubieten – wo immer möglich. Wir wissen, dass Homeoffice für viele Unternehmen eine finanzielle, organisatorische und auch datensicherheitstechnische Belastung darstellt. Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kann Homeoffice eine soziale und emotionale Belastung sein.“

Beim Thema Impfen muss die Geschwindigkeit erhöht werden, so Reichhold und Grenke weiter. Gesundheitsminister Spahn lasse gerade bundesweit nach bestehenden Produktionsstätten für Impfstoffe suchen, die schnell umgerüstet werden könnten. „Die Südwestwirtschaft steht bereit, sich weiter in die Gespräche rund um die Impfstoffproduktion einzubringen. Viele Betriebe sind hier schon in der Logistikkette aktiv. Es muss alles dafür getan werden, der Wirtschaft eine Perspektive zu geben, wieder zu öffnen und selbst Geld zu verdienen. Permanente Hilfsgelder, die nur unzureichend ankommen, sind keine Dauerlösung.“ Kammern und Verbände würden jederzeit bei der Erarbeitung einer Exitstrategie unterstützen, appellieren die Präsidenten abschließend an die Politik.

Ansprechpartner für die Redaktion

Baden-Württembergischer Handwerkstag e.V.
Marion Buchheit
Pressesprecherin
Telefon: 0711 263709-105

Ansprechpartner für die Redaktion

Baden-Württembergischer Industrie- und Handelskammertag e.V.
Tobias Tabor
Leiter Kommunikation
Telefon: 0711 22 55 00 64

Bewerten Sie diesen Artikel
Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

Kundengewinnung auf LinkedIn: Ein Leitfaden für Unternehmen

Kundengewinnung auf LinkedIn: Ein Leitfaden für Unternehmen

LinkedIn ist mehr als nur ein soziales Netzwerk für berufliche Kontakte. Die Plattform mit mehr als 850 Millionen Usern weltweit ist auch ein wertvolles Tool zur Kundengewinnung. Unternehmen können LinkedIn…

Deutschlands Top 30 SEO-Agenturen gekürt

Deutschlands Top 30 SEO-Agenturen gekürt

Bei der Auswahl des idealen SEO-Anbieters stehen Unternehmen häufig vor einer Herausforderung, denn die Anzahl der Anbieter am Markt ist groß. Mit der im Januar 2023 veröffentlichten Liste der Top…

Cannabis: Alle Signale stehen auf Legalisierung

Cannabis: Alle Signale stehen auf Legalisierung

Die Bundesregierung will Cannabis nicht länger als Betäubungsmittel einstufen – und die kontrollierte Abgabe rechtlich zulassen. Ein neues wissenschaftliches Gutachten von höchster Stelle soll dafür bis Ende März den Weg…

Aktuellste Interviews

Mehr als materielle Werte: Was digitale Benefits bewirken

Interview mit Ralf Aigner, CEO der SPENDIT AG

Mehr als materielle Werte: Was digitale Benefits bewirken

Kaum ein Unternehmen ist nicht vom Fachkräftemangel betroffen. Im Konkurrenzkampf um geeignete Mitarbeiter gilt es, sich als attraktiver Arbeitgeber zu zeigen. Flexible, digitale Benefits haben sich als wichtiger Bestandteil einer…

„Natürlich besser bauen“: Ein Baustoffhersteller setzt auf Nachhaltigkeit

Interview mit Christiane Stockinger und Karl Minichmair, Geschäftsführer der HASIT Trockenmörtel GmbH

„Natürlich besser bauen“: Ein Baustoffhersteller setzt auf Nachhaltigkeit

Seit über 50 Jahren steht HASIT aus dem bayerischen Freising für Premiumprodukte aus dem Bau- und Dämmstoffsegment. Mittlerweile hat sich das Unternehmen zudem in der thermischen Sanierung von bisweilen jahrhundertealten…

Hodapp öffnet Sicherheit und Flexibilität Tür und Tor

Interview mit Peter Hodapp, Geschäftsführer der Hodapp GmbH & Co. KG

Hodapp öffnet Sicherheit und Flexibilität Tür und Tor

Durch die angespanntere Sicherheitslage in Europa steigen auch die Sicherheitsanforderungen in Einrichtungen der kritischen Infrastruktur: Die Hodapp GmbH & Co. KG aus dem Großraum Stuttgart engagiert sich schon seit vielen…

TOP