Meisterprämie kommt im Handwerk gut an

Handwerkskammer Region Stuttgart

„Die Fördermittel sind bestens angelegtes Kapital in die Zukunft der nächsten Generation“. Vor allem sei die Meisterprämie ein großer Schritt auf dem Weg zur Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung. „Zudem fördert sie die Position der Meisterqualifizierung, weil Meisterwissen in vielen Fällen die beste Grundlage für die Übernahme und Führung eines Betriebs ist.“ Die Landesförderung solle auch dazu beitragen, die mitunter hohen Kosten für die Kurse und das Material zumindest teilweise zu erstatten, so dass mehr Geld in Existenzgründungen oder Übernahmeprojekte investiert werden könne. Voraussetzung für die Prämie ist eine ab 1. Januar 2020 erfolgreich abgeschlossene Meisterausbildung. Der Antragsteller muss zum Zeitpunkt der Prüfung in Baden-Württemberg gewohnt oder gearbeitet haben. Die Meisterprämie wird bei der Handwerkskammer in Baden-Württemberg beantragt, die das Meisterprüfungszeugnis ausgefertigt hat.

Damit die Corona-Pandemie nicht zu einer Krise für die berufliche Zukunft junger Menschen und für die Fachkräftesicherung wird, unterstützt das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ Betriebe mit einer Ausbildungsprämie in Höhe von 2.000 Euro je Ausbildungsvertrag. Voraussetzung ist, dass das Ausbildungsniveau im Vergleich zu den Vorjahren nicht verringert wird. Mit der Ausbildungsprämie sollen das Ausbildungsplatzangebot aufrechterhalten sowie Kurzarbeit für Auszubildende vermieden werden. Gleichzeitig kann so die Auftrags- und Verbundausbildung gefördert und Anreize zur Übernahme von Azubis im Falle einer Insolvenz geschaffen werden. „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass die Prämie ein entscheidender Impuls war, auch dieses Jahr jungen Menschen eine qualifizierte Zukunftschance zu geben“, erläutert Kammer-Hauptgeschäftsführer Thomas Hoefling. Anträge können von kleinen und mittleren Unternehmen mit maximal 249 Beschäftigten gestellt werden, die eine Berufsausbildung in anerkannten Ausbildungsberufen durchführen.

Für jeden zusätzlichen Ausbildungsvertrag beträgt die Prämie 3.000 Euro, ebenso für die Übernahme von Lehrlingen aus pandemiebedingten Insolvenzbetrieben. Seit dem 31. Oktober können Betriebe, die pandemiebedingt ihre Auszubildenden nicht mehr selbst ausbilden können, diese im Zuge einer Auftrags- oder Verbundausbildung von einem anderen Betrieb oder einem Bildungsträger ausbilden lassen. Hierfür erhalten sie eine einmalige Förderung von 4.000 Euro pro interimsweisen übernommenen Auszubildenden.

www.hwk-stuttgart.de/meisterpraemie

Ansprechpartner der Redaktion:

Gerd Kistenfeger, Pressestelle, Tel. 0711 1657-253

Ansprechpartner zum Thema:

Thomas Hoefling, Hauptgeschäftsführer, Tel. 0711 1657-500

Handwerkskammer Region Stuttgart
Gerd Kistenfeger
Pressestelle
Heilbronner Straße 43
70191 Stuttgart
Telefon 0711 1657-253
Mobil 0175 5724984
gerd.kistenfeger(at)hwk-stuttgart.de
www.hwk-stuttgart.de

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

Erfolgreiche Eröffnung des Nahversorgungszentrums zwischen Aldi Süd und dem Projektpartner Werner Wohnbau

Erfolgreiche Eröffnung des Nahversorgungszentrums zwischen Aldi Süd und dem Projektpartner Werner Wohnbau

Nach monatelanger Planung und Bauarbeit wurde das lang erwartete Nahversorgungszentrum in Waldbronn am 17. April 2024 feierlich eröffnet. Dieses Zentrum, eine Zusammenarbeit zwischen dem Discounter Aldi Süd, dem Projektpartner Werner…

Weltpremiere: XR Stager auf Apple Vision Pro an der Siemens Power Academy

Weltpremiere: XR Stager auf Apple Vision Pro an der Siemens Power Academy

Am 17. April präsentierte Visoric in der Siemens Power Academy in Nürnberg erstmals öffentlich und live das perfekte, nahtlose Zusammenspiel der XR Stager Industrial Metaverse Plattform mit Apples neuem Spatial…

Cybersicherheit beim Online-Trading: 5 Tipps für mehr Sicherheit

Cybersicherheit beim Online-Trading: 5 Tipps für mehr Sicherheit

Das Internet hat Trading erheblich verändert und zugleich durch das Aufkommen von Bitcoins und anderen Kryptowährungen neue Möglichkeiten eröffnet. Doch so praktisch und effizient ein Handeln heutzutage online möglich ist,…

Aktuellste Interviews

„Wir gestalten das  Nervensystem der Fabrik!“

Interview mit Dr. Daniel Tomic, Geschäftsführer der Tomic TEC GmbH

„Wir gestalten das Nervensystem der Fabrik!“

Seit beinahe 50 Jahren engagiert sich die Tomic TEC GmbH als Systemlieferant für Produktionsanlagen, die vornehmlich in der Automobilindustrie zum Einsatz kommen. Wie das Unternehmen dabei an der ökologischen und…

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Interview mit Olaf Thode, Geschäftsführer der Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH

Mit Fachkenntnis und Empathie die Patienten unterstützen

Die Santec Hilfsmittel für Behinderte GmbH blickt mit inzwischen zwei Filialen in Mittelhessen auf fast vier Jahrzehnte Erfahrung im Sanitätshausgeschäft zurück. Neben Pflegebetten und Aktivrollstühlen vertreibt das Unternehmen mit ERGOFITair…

Re:build the future

Interview mit Timo Brehme, einem der vier Geschäftsführer des Beratungs- und Architekturbüros CSMM – architecture matters

Re:build the future

CSMM – architecture matters gilt als eines der führenden Planungs- und Beratungsunternehmen für Büroarchitektur und Arbeitsweltkonzeption. Seit mehr als zwanzig Jahren begleitet das Unternehmen mit seinem über 100-köpfigen interdisziplinären Team…

TOP