Wenn Tradition und Innovation in der Waagschale liegen

Interview mit Andreas W. Kraut, CEO und Gesellschafter Bizerba SE & Co. KG

Wirtschaftsforum: Herr Kraut, Bizerba kann auf eine lange Historie zurückblicken und hat mehr als einmal seine Position als Pionier auf dem Gebiet der Wägetechnologie unter Beweis gestellt. Was waren die wichtigsten Meilensteine?

Andreas W. Kraut: Unser Unternehmen wurde 1866 in Balingen im Schwabenland von Andreas Bizer gegründet. Er hat damals die erste Stadtwaage gebaut. Anfang des 20. Jahrhunderts heiratete seine Tochter Anna den Professor Wilhelm Kraut, der die Elektrizität nach Balingen gebracht hat. 1924 hat Wilhelm Kraut mit seinen Meistern Hauser und Schlaich die erste Neigungsschaltgewichtswaage der Welt entwickelt. Mit dieser sogenannten Schnellwaage wurden die Gewichte überflüssig und damit haben wir den Durchbruch erlangt und sind in Deutschland Marktführer geworden. 1951 kam die Bizerba-OP – das Rechenwunder auf den Markt als weltweit erste optisch-preisanzeigenden Ladenwaage. Das war auch noch einmal ein Riesenschritt, da sie viel Zeit gespart und viele Fehlerquellen eliminiert hat. Das hat uns nach dem 2. Weltkrieg wieder voran gebracht in Deutschland und Europa. Auch wenn die Ära der mechanischen Waagen in den 1960er zu Ende ging, ist das Thema Wiegen noch immer ein Hauptbestandteil unseres Produktportfolios. Die Elektronik kam hinzu und bereits Ende der 60er haben wir die ersten Schritte in Richtung der digitalen Wägetechnik unternommen. Themen wie das Schneiden und Etikettieren hinzu und später auch die Software. Wir sind immer ein technisch orientiertes Unternehmen gewesen und haben uns immer über Innovationen definiert.

Wirtschaftsforum: Was ist heute Kern Ihres Produktportfolios?

Andreas W. Kraut: Wir bieten Lösungen rund um das Gewicht. Das sind vor allem Computer mit Wägetechnologie und verschiedenen Funktionen. Die Software ist eigentlich maßgeblich, und auch wenn wir klassisch von den mechanischen Geräten kommen, haben wir mittlerweile mehr Softwareentwickler als Mechaniker im Haus. Die digitale Transformation spielt auch in unserer Branche eine entscheidende Rolle. Wir selbst aber auch unsere Kunden sind an den entscheidenden Schnittpunkten, was uns für die Zukunft riesige Chancen eröffnet, die wir auch ergreifen wollen. Unser Angebot umfasst Produkte und Lösungen für die Tätigkeiten Schneiden, Verarbeiten, Wiegen, Kassieren, Prüfen, Kommissionieren und Auszeichnen. Es geht mehr und mehr darum, Lösungen und nicht nur ein einfaches Produkt anzubieten. Mit MyBizerba bieten wir so eine Komplettlösung an. Wir schaffen exakt auf die Anforderungen unserer Kunden abgestimmte Lösungen aus Hardware, Software, Services, Labels und Finanzierung. Der Service ist ein wichtiges Element, denn über unsere Produkte wird verkauft und produziert. Wir bieten deshalb unter anderem Wartungsverträge und Click-and-Charge-Modelle für die Etiketten. Das sind sehr komplexe Lösungen. Aus diesem Grund sehen wir uns als Berater unserer Kunden und nicht nur als ihr Verkäufer. Das geht bei der Entwicklung der Produkte los, über Sales und Service bis hin zur Supply Chain. Das ist in meiner Generation die Herausforderung, meine Herausforderung als Geschäftsführer und Gesellschafter in der fünften Generation, uns mit diesen Geschäftsmodellen am Markt zu positionieren, mit Paketen, die einzigartig für unsere Kunden sind. Das erfordert auch einen Change Prozess bei allen Mitarbeitern weltweit. Die kulturelle Veränderung ist die Basis für das Gelingen. Es ist entscheidend die Menschen mitzunehmen, damit sie uns auf diesem Weg begleiten. Wir müssen ganz viel Wissen und Vertrauen auf die neuen Prozesse und Themen transformieren.

Wirtschaftsforum: Bizerba kann auf eine Geschichte von über 150 Jahren zurückblicken. Welche Themen werden die Zukunft Ihres Unternehmens bestimmen?

Andreas W. Kraut: Das Thema Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit ist neben der Digitalisierung für uns das zweite wichtige Thema und prägt unsere Denkweise und Ausrichtung in den nächsten Jahren. Wir stellen uns die Frage, wie nachhaltig wir unsere Lösungen entwickeln und produzieren und welche nachhaltigen Lösungen wir unseren Kunden bereitstellen. So streben wir eine CO2-Reduktion an, zum Beispiel durch Photovoltaik und energiesparende Speicherung. Viele unserer Produkte werden wieder aufbereitet, wir reparieren zum Beispiel Leiterplatten, Gebrauchtgeräte und Komponenten. Außerdem sollen unsere Verbrauchsmaterialien, die Etiketten, kompostierbar sein.

Bizerba SE & Co. KG
Wilhelm-Kraut-Straße 65
72336 Balingen
Deutschland
+49 7433 12-0
+49 7433 12-2696
info(at)bizerba.de
www.bizerba.com

Tags
Nach themenverwandten Beiträgen filtern

Aktuellste news

Virtimo Visions 2024 zeigte auf: IT-Sicherheit ist ein Marathon

Virtimo Visions 2024 zeigte auf: IT-Sicherheit ist ein Marathon

Berlin, 21.05.2024 | In der digitalen Ära ist IT-Sicherheit keine Option, sondern eine Notwendigkeit – sie ist die Basis, auf der das Vertrauen zwischen Technologieanbietern und User:innen beruht. Aus den…

Rechnungswesen und Finanzcontrolling der Zukunft - Die Bedeutung innovativer Softwarelösungen

Rechnungswesen und Finanzcontrolling der Zukunft - Die Bedeutung innovativer Softwarelösungen

Im Bereich der Wirtschafts- und Finanzwelt gewinnt das Thema Digitalisierung beständig an Bedeutung. Insbesondere das Rechnungswesen und das Finanzcontrolling stehen im Fokus zahlreicher Entwicklungen. Die Herausforderungen in Buchhaltung und Controlling…

Territory - Media meets Performance

Innovative Medienlösungen aus einer Hand

Territory - Media meets Performance

In einer zunehmend digitalisierten Welt, in der sich die Medienlandschaft ständig verändert, ist TERRITORY MEDIA Ihre Multimedia Agentur für innovative Medialösungen aus einer Hand. Mit Standorten in München, Hamburg und…

Aktuellste Interviews

Gebäude erstklassig gemanagt!

Interview mit Dieter Lenuweit, Geschäftsführer der Schultz Gruppe GmbH

Gebäude erstklassig gemanagt!

Alle Leistungen des Gebäudemanagements aus einer Hand zu bieten und sich dabei um jeden Kunden persönlich zu kümmern ist die Philosophie, die die Schultz Gruppe GmbH mit Hauptsitz in Hamburg…

Vom 'Hacker' zu einem der besten IT-Dienstleister Deutschlands

Interview mit Ingo Kraupa, Vorstandsvorsitzender der noris network AG

Vom 'Hacker' zu einem der besten IT-Dienstleister Deutschlands

Im Zuge der rasanten Geschwindigkeit in der Digitalisierung ist es entscheidend, dass Unternehmen mit der technologischen Entwicklung Schritt halten können. Der Fortschritt in der Informationstechnologie ist der Schlüssel zum Erfolg…

„Die Lebensmittelindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel!“

Interview mit Thomas Wünsche, Industry Director Food & Beverage bei ANDRITZ Separation

„Die Lebensmittelindustrie steht vor einem tiefgreifenden Wandel!“

Die Weltbevölkerung wird in den nächsten 20 Jahren um cirka zwei Milliarden Menschen zunehmen, womit enorme Herausforderungen bei der globalen Nahrungsmittelversorgung einhergehen. Noch dazu stellen gerade junge Verbraucher deutlich strengere…

TOP